Willkommen bei Wurstdeuter!

Welche Version möchtest du sehen?

» FÜR ERWACHSENE
» FÜR KINDER


The Owl with the Kohl

Von Kackleberry Finn in Tierwurstzeichen am 28.08.2014
Einsendung von: Henri
3 Bewertungen
<< SLIDE >>
Was ist denn mit dieser Eule los? Keine Maus oder Karnickel, sondern Kohl in den Fängen? Ist das normal oder steht die Welt Kohlkopf?

Ok, ok. Der (Kohl)Kopf-Gag war nicht nur vorhersehbar sondern auch auf unterstem Niveau. So würde nicht einmal Florian Silbereisen seine Fangemeinde hinter den Vorkriegskachelöfen hervorgelockt bekommen. Und mit "Krieg" meine ich den "Dreißigjährigen Krieg".

Aber abgesehen von meiner mangelnden Begabung mit Senioren zu interagieren haben wir hier eine Wurst zu deuten: Die Eule.
In ganzen Dekaden von Kotzeitaltern als Horrorsymbol verflucht und gemieden.
Es wurden in den 90ern Schriftrollen im alten Kurdistan gefunden, auf denen eine Anleitung zum "Korrigieren" von Eulen im Kot niedergeschrieben steht um dieses Wurstsymbol aus dem just gelegten Haufen zu tilgen. Darauf näher einzugehen, würde an dieser Stelle leider den Rahmen sprengen. Es sei nur so viel verraten: Da das Korrigieren per Hand nicht erlaubt ist, nahm man für diesen Zweck die Füße seines Erstgeborenen...
In der Neuzeit wurde zwar einiges in der Bedeutung der Eule umgeschrieben. Jedoch kündigt sie nach wie vor Nacht, Tod und Verderben an. Das Böse.
Kohl integriert sich bekanntermaßen erst dann in ein Wurstsymbol, wenn zu viel Kümmel im Essen war. In den Fängen der Eule steht er für den Verzicht auf Fleisch.

Nun zur Bedeutung für dich:
Die Eule in Kombination mit den Kohlköpfen zeigt dir, dass du auf dem falschen Weg bist. Isst du weiterhin kein Fleisch, wird es dir nicht gut ergehen. Also iss ruhig mal ein Walbaby um das Unheil abzuwenden. Auf Fleisch verzichten solltest du erst, wenn du das Greenpeace-Logo auskackst.

Ähnliche Würste



Die Robbe am Wurststrang


Der Hase und die Türklinke


Vom Sackgesicht zum Brieffreund


Affe reitet Delfin


Der springende Hund

Shitstorm

comments powered by Disqus